Regenbogenbrücke

Abschied nehmen ist immer schwer...
       
Auf dieser Seite nehmen wir Abschied von geliebten Tieren
und erinnern uns an die wunderschönen Stunden die wir mit ihnen verbringen durften.

Max

Max

Leider müssen wir euch mitteilen das unser Hauskater MAX nach längerer Krankheit erlöst werden musste. Wir werden dich sehr vermissen. Komm gut über den Regenbogen und grüß uns die anderen da oben!

Paul

Wir haben leider schlechte Nachrichten.
Wir mussten Paul heute erlösen.
Der Bluttest hat bei ihm positive Leukose ergeben. Das heisst der Körper bildet keine weissen und roten Blutkörperchen mehr.

Paul

Die Wunde wäre immer größer geworden ohne auf die Chance der Abheilung. Er muss große Schmerzen gehabt haben. Paul hat immer alles ohne Knurren und Fauchen über sich ergehen lassen.

Ich werd dich sehr vermissen mein Schatz.
Komm gut über den Regenbogen
Deine Pflegemama

Gina

Gina2

Bobby

Bobby

 

Gustl

Gustl2

 

 

 

Gino

 Gino

Gino hatte leider eine unheilbare Krankheit. Er war noch so jung.

Er war nicht lange bei uns aber wir hatten ihn alle sofort ins Herz geschlossen.

 

Egon

 Egon

Leider mussten wir uns von unserem Sonnenschein Egon verabschieden.

Er hat so viel mitgemacht, so gekämpft und war immer trotz seiner Einschränkungen so lebensfroh.

Wir haben gehofft und gebangt um sein Leben als er verwahrlost und krank zu uns gekommen ist. Er war immer so dankbar und anhänglich und hat sich zurück ins Leben gekämpft.

Dann kam die schlimme Diagnose das er unheilbar krank ist.

Egon war so besonders man musste ihn einfach gern haben.

Wir werden uns immer an ihn erinnern 

 

 

Bob

 Bob rot

Leider ist unser lieber Bob von uns gegangen. Er war so ein lieber, dankbarer und unkomplizierter Kater das man ihn einfach gern haben musste.

 Wir werden dich nie vergessen.

 

Alina

 Alina

Heute mussten wir leider Abschied nehmen von unserer lieben Alina.

Wegen einer unheilbaren Krankheit haben wiruns entschlossen sie nicht leiden zu lassen sondern zu erlösen.

Wir werden dich vermissen liebe Samtpfote machs gut

Sheila

 Sheila

Sie ist gegangen, ich habe meine beste Freundin verloren,
wo Worte fehlen, das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig und allein die Gewißheit,
daß sie immer in meinem Herzen weiterleben wird.

Sheila + 05.09.2013

Roswitha Sporrer

Django

django

Zwei Jahre durften wir dich haben, jetzt war deine Zeit vorbei.
Machs gut Django, aka Schrumpel. Vergessen werden wir dich nie!

Gute Reise!

Matthias & Nancy Sporrer

 

Blacky

Unser kleiner Freund „Blacky“ ist tot,
in den frühen Morgenstunden des 17.August 2012
, kurz nachdem er unsere Wohnung zu seinem morgendlichen Freigang verlassen hatte, fanden wir ihn vor unserer Garage liegend tot auf. Auf tragische Weise kam er, wie so viele seiner Artgenossen, durch einen rücksichtslosen Autofahrer um sein noch junges Leben.

Im Frühjahr 2011 kam „Blacky“ zu uns in die Auffangstation. Gezeichnet von einer schweren Darmkrankheit kämpfte er zusammen mit unseren Pflegedamen um sein Überleben. Nach und nach wurde aus dem kleinen abgemagerten Kerl, aufgepäppelt durch Spezial Nahrung, wieder ein stolzes Katerchen.
Schon als wir uns das erste Mal begegneten, spürten wir beide dass wir gut miteinander harmonieren. Zuerst sehr vorsichtig und zurückhaltend suchte er immer meine Nähe wenn ich im Heim Dienst hatte. Als er wieder ganz gesund war und zur Vermittlung freigegeben war, hatte ich ihn Anfangs sogar vor etwaigen Katzeninteressenten versteckt. Ich wusste dass ich den lieben kleinen Kerl mit zu mir nach Hause nehmen werde. Ich musste lediglich einen guten Zeitpunkt abwarten, um dies meiner Familie schonend beizubringen, da wir ja schon drei Miezen unser Eigen nennen.
Zu Weihnachten 2011 war es dann soweit, die besondere Stimmung ausnutzend, offenbarte ich meiner Familie meinen sehnlichsten Wunsch und Blacky durfte bei uns einziehen.

In den vergangenen acht Monaten hatten wir ihn alle, auch seine Artgenossen, in unser Herz geschlossen und sind tiefst traurig, dass wir ihn nicht mehr um uns haben.

Tschüss „Blacky“, du warst schon ein besonderer Kerl, wir wünschen dir alles Gute im Katzenhimmel.

Jutta Kugler
& Familie

 

Lukas



Leider gibt es vor Weihnachten noch schlechte Nachrichten.

Wir haben vor ein paar Wochen den kleinen roten wilden Lukas zu uns nach Hause geholt.
Nachdem er sich sehr schön eingelebt hat und schon zutraulich geworden ist, bekamen wir leider heute die Diagnose FIP, obwohl er doch noch sehr jung dafür schien.
Die Rivalta Probe brachte das furchtbare Ergebnis.
Nun ist er im Katzenhimmel und ich vermisse ihn schmerzlichst, da er immer zutraulicher wurde und sich zum Schmuser entwickelte....

Zurück bleibt ein großes tiefes Loch...

Melanie Obermeier

Erwin

Erwin unser Freigänger

Unser Erwin ist am 27. August 2011 verstorben.
Nach einer Tumor Operation durfte er seinen Lebensabend bei uns in der Auffangstation als Freigänger verbringen.
Trotz regelmäßiger Besuche beim Tierartzt hat ihn seine Krankheit dann doch in den Katzenhimmel berufen.
Wir werden noch lange an dich denken, Erwin.

Kalle



Kalle unser Vereinskater lebt nicht mehr...  
     

Das war unser Kalle, der arme Kerl hatte leider Asthma und einen Tumor in der Lunge und konnte deshalb nicht mehr vermittelt werden.
Er durfte bei uns in der Auffangstation seinen Lebensabend verbringen und auch tagsüber die Station verlassen.
Er war so ein lieber und anhänglicher Kerl der täglich seine Streicheleinheiten bekam. Bei uns wurde er von allen verwöhnt und geschmust, und er hat sich mit allen unseren Katzen gut verstanden.

Kurz vor Weihnachten, am 18.12.2010 wurde er Zuhause bei Heidi von seinem Leiden erlöst.
Wir werden Ihn alle sehr vermissen und immer an Ihn denken.
Servus Karle

Sandy

Im
Sany du fehlst mir...

Im Alter von fast 16 Jahren musste ich von meiner geliebten Sandy Abschied nehmen. Das Alter und der Gesundheitszustand ließen mir keine Wahl mehr.
Der Tierarzt hat Sandy am 08.09.2010 von Ihren Leiden erlöst. Im Alter von 5 Jahren habe ich sie aus dem Tierheim in Ludwigsburg zu mir nach Hause geholt und sie hatte 11 wunderschöne Jahre bei mir.
Sandy hatte bereits in jungen Jahren beim Vorbesitzer einen Autounfall trotz Schädelbruch überlebt und war durch eine Deformierung ihres Kiefers etwas entstellt.
An ihrer linken Vorderpfote war die Sehne durchtrennt so das Sandy beim laufen öfters mal gestolpert ist. Durch die Vernarbung ihrer Schädeldecke war sie sehr wetterempfindlich geworden und hatte oft Kopfschmerzen.
Im Alter von 8 Jahren hat sie sich dann noch beim rennen einen Kreuzbandabriß am linken Hinterlauf zugezogen welcher in einer Stuttgarter Tierklinik durch den Einbau von künstlichen Bändern behoben wurde. Von da an bekam sie täglich ihre Rymadil Tablette gegen die Artrohseschmerzen.
Sie hat mit mir zwischen 2005 und 2008 2 Wohnungsumzüge mitgemacht und war während meiner Bauzeit im Jahre 2007 jeden Tag mit mir auf meiner Baustelle.
Der Dreck und der Staub haben ihr nichts ausgemacht und mit jedem Handwerker auf der Baustelle hat sie sich angefreundet.
Wir haben jetzt Januar 2011 und ich vermisse sie noch immer. Sandy war mein Lebensinhalt und die Lücke die sie hinterlassen hat wird sich noch lange nicht schließen.

Jürgen Hübsch

Minka

Minka, so jung von uns gegangen    

Das war die liebe, kleine Minka, sie hatte ein so schönes Zuhause gefunden nachdem ihr noch so junges Leben nicht gerade schön begonnen hatte.
Doch dann ist sie durch einem tragischen Umstand im Dezember 2010 unter ein Auto gekommen und an ihren Verletzungen erlegen.
So hätte sie nicht gehen müssen, aber sie hatte wenigstens noch ein paar schöne Wochen bei lieben Tierfreunden.