Sie wollen ein Tier aufnehmen?

Hund und Katze

Informieren Sie sich intensiv über die Bedürfnisse der Tiere, die Kosten, den Zeitaufwand und Fragen nach der Betreuung. Auch Hunde und Katzen werden leider viel zu oft impulsiv und unüberlegt von Menschen angeschafft, die nicht wissen was auf sie zukommt und die dann bald überfordert sind.

Hier nur ein paar Denkanstöße, die hoffentlich Anlass zum weiteren Nachfragen und Nachdenken geben:

  • Junge Tiere sind goldig, kosten aber viel Zeit und Energie. Wer das nicht einplant, darf sich nicht über zerrissene Gardinen, zerkratze Möbel, zerbissene Gegenstände und Verhaltensstörungen beschweren.
  • geschenkte Kätzchen bekommt man im Sommer leider überall. Daraus einen gesunden und fröhlichen Stubentiger zu machen, bekommt man nicht geschenkt: nur wer sich informiert weiß, daß notwendige Maßnahmen wie entflohen, entwurmen, impfen, chippen und kastrieren bis über 200,- Euro und viele Tierarztbesuche kosten. Sollte das Kitten krank sein, steigen Sorge und Rechnungen schnell in schwindelnde Höhen.
  • in Mietwohnungen muss die Tierhaltung mit dem Vermieter schriftlich abgeklärt werden
  • Hunde werden bis über 10 Jahre alt, Katzen auch viel älter und so lange haben Sie die Verantwortung
  • Katzen verkümmern oft, wenn sie in reiner Wohnungshaltung einzeln gehalten werden. Viele Tierheime geben deshalb junge Katzen nicht mehr in Einzelhaltung ab.
  • Temperamentvolle Rassen und Persönlichkeiten passen nicht in jeden Haushalt. Wer eher wenig Zeit und Platz hat, kann z.Bsp. keine Hüte- oder Jagdhund halten. Auch wenn Ihnen eine bestimmte Hunderasse noch so gut gefällt: passt deren Charakter nicht zu Ihren Lebensumständen, werden weder Hund noch Halter glücklich.
  • Junghunde können unkontrollierbar und auch aggressiv werden, wenn man sich nicht täglich intensiv mit deren liebevoller Erziehung befasst und viel Zeit mit ihnen verbringt
  • Die Urlaubsbetreuung des Tieres muss geklärt werden und bei Hundebesitzern müssen auch Tagesausflüge (Baden gehen, Skifahren, Familienausflüge) die ohne Hund stattfinden sollen, entsprechend organisiert sein.

Wir begegnen im Tierschutz leider vermehrt Tierbesitzern, die sich unüberlegt Tiere angeschafft haben und dann überfordert sind. Die Tiere landen dann bald im Tierheim, werden weitergereicht, verwahrlosen oder werden im schlimmsten Fall ausgesetzt.

Kleintiere

Auch hier gilt: informieren Sie sich eingehend und aus mehreren Quellen über die Bedürfnisse der Tiere, für die Sie sich interessieren. Verlassen Sie sich dabei nicht auf das “was man immer schon so gemacht hat” oder “was die Nachbarn auch tun”. Wir können an dieser Stelle keine ausführlichen Informationen zu einzelnen Tierarten liefern aber bedenken Sie bitte:

Durch neuere Forschung weiß man heute immer mehr über die Bedürfnisse von Haustieren. Selbst für “einfache” Haustiere wie Meerschweinchen, oder Wellensittiche ist eine moderne, artgerechter Tierhaltung, bei der das Wohl der Tiere im Vordergrund steht, aufwändig und eine große Herausforderung:

  • Die bisher üblichen Standard-Käfige aus Baumärkten und Zoohandlungen sind Minimallösungen und fast immer zu klein. Die Tiere überleben zwar, aber viele Bedürfnisse werden nicht erfüllt. Sie grenzen nach heutigem Stand des Wissens an Tierquälerei
  • Viele Tiere fühlen sich nur in Gruppenhaltung wirklich wohl
  • Der Preis für die Tiere selbst ist leider oft verschwindend gering im Verhältnis zu den Kosten für Unterbringung, Ausrüstung, Futter und Tierarzt. Billig in der Anschaffung heißt nicht billig im Unterhalt
  • Viele der gängigen Nager sind nicht wirklich “Streicheltiere” (auch Hamster und Meerschweinchen nicht!) und mögen nicht angefasst oder gefangen werden. Dies ist besonders zu berücksichtigen, wenn Kinder sich Tiere wünschen
  • Mindestens ein Erwachsener im Haushalt sollte den Wunsch nach Tieren wirklich mittragen. Nur wer Interesse und Liebe zum Tier hat, kann Kinder bei der Pflege anleiten und unterstützen, bzw. eingreifen, wenn das Interesse der Kinder nachlässt oder erkennen, wenn es dem Tier nicht gut geht. Kinder sind damit allein überfordert. Leidtragender ist dann das Tier
  • Betreuungsmöglichkeiten für den Urlaub sollten vorher überdacht und geklärt werden

Diese wenigen Stichpunkte sollen nur ein Anstoß für Sie sein, weiter zu fragen und sich eingehend zu informieren. Im Internet gibt es viele Informationsseiten und Foren zu jeder denkbaren Tierart. Nicht alle gleich gut, aber man bekommt schnell einen ganz guten Überblick. In den Bibliotheken findet man ebenfalls reichlich Informationen (auf neuere Bücher achten).

Wie bekomme ich ein Tier?

Sie haben sich eingehend informiert und sind sich sicher, daß Sie ein Tier anschaffen möchten?
Beachten Sie bitte dass wir kein Tier-Kaufhaus sind, wo man gegen Rechnung eine Ware erwerben kann und bei nichtgefallen ein Rückgabe oder Umtauschrecht erhält. Sollten sich wieder erwarten mit einem sorgsam auserwählten Tier im häuslichen Bereich unerwartete Probleme ergeben, können so vermittelte Katzen natürlich wieder zurückgenommen, oder auch zurück gefordert werden. Bereits verbuchte Spenden werden nicht erstattet.
Auf dieser Homepage finden Sie unter der Rubrik "Zuhause gesucht" unsere aktuell zu vermittelnden Tiere (in der Hauptsache Katzen),
sowie auf unserer Facebokkseite: www.facebook.com/pages/Tierfreundekreis-eV-Bad-Kötzting